24Text: CfFaust
Gedicht: W.Müller
Collage: CfFaust
http://zeitschrift-der-strasse.de/
24. Der Leiermann

So. Willkommen am Ende. Oder am Anfang. Hab den Überblick verloren. Egal. Hat sich eh nix geändert. Immer noch Single. Bin ruhiger geworden. Hab jemand kennengelernt. Vielleicht die große Liebe. Immer dieselbe Leier. Erst voll happy, dann der Alltag. Interessiert immer noch keinen, was ich mach. Meine Finger sind starr. Tippen immer das Gleiche. Einsam, einsam, einsam. Aber das tipp ich du! Das tipp ich so gut ich kann. Schwanke wegen nem Suff. Wegen des Suffes. Nee Mann. Wegem Suff. Scheiß drauf, bleibt mein Teller halt leer. Glas is ja voll. Keiner mag mich hören? Keiner sieht mich an? Scheiß drauf. Alle Tage Alltag. Läuft. Alltag läuft. Egal wie. Lass es laufen. Soll‘n die Dinge laufen wie sie woll‘n. Ich tipp. Das steht fest. Die Buchstaben hier, die hör‘n nich auf zu fließen. Alles fließt. Die dreh‘n sich. Endlos. Immer die gleiche Leier. Wie sie is? Die große Liebe? Die alte Leier? Wunderlich. Soll ich mit ihr geh‘n? Ey, Leier, soll ich mit dir geh‘n? Du die Musik? Willst dich zu meinen Texten, meiner Leier dreh‘n? Voll mechanisch das Tippen. Irgendwie ohne Ziel. Wie erstarrt alles. Zusammen und doch Single. Einsam wie am Anfang. Ende wär Erlösung dagegen. Stattdessen geht’s immer weiter. Wortsucht. Tippsucht. Ich bin zu zweit. In meinem Kopf. Find kein Ende, gibt kein Ende. Existier ja noch. Also wandern. Die Liebe liebt das Wandern, Gott hat sie so gemacht. Danke für’s folgen. Ciaociao und Gute Nacht.