Foto 21.09.16, 15 56 24Text: CfFaust
Collage: CfFaust
Gedicht: W.Müller
http://zeitschrift-der-strasse.de/
20. Der Wegweiser

Komisch, wie man die Einsamkeit sucht. Teufelskreis. Man fühlt sich einsam. Okay. Aber anstatt was dran zu ändern, sucht man sie richtig. Die Einsamkeit. Rollläden runterlassen. Bloß kein Licht. Busfahren is Hölle. Einkaufen noch schlimmer. Lieber online. Geht super. Pizza liefern. Hab eh keinen Hunger. Aber wandern muss man. Hab mal vier Wochen nich das Haus verlassen. Das war krass. Dann hat der Postbote geklingelt. Ob’s mir gut ginge. Wär so blass. Alles gut. Kumpel. Lass mich in Ruhe. Briefkasten war voll. Passiert. Hat auf einmal Schiss der geht zu den Bullen oder so. Hab ja nix gemacht. Weiß auch nich, warum ich Angst vor Menschen hab. Gruseln mich. Menschenscheu. Bitte nicht klingeln. Rastlos. Also wandern. Wollt ich. Von wegen. Geht hier gar nich. Hauptsache vor die Tür. Ich so zur U-Bahn. Bloß nich Bus. U-Bahn. Läuft. Aber auch anstrengend. Scheiß Menschen. Stinkt überall. Nach Menschen. Schilder Richtung Stadt. Lass mal Stadt. Such Ruhe. Hab keine. Immer müde. Kann nich schlafen. Dann Hauptwache. Da chillen. Rennen alle vorbei, sind sich ganz nah, und treffen sich doch nicht. Voll anonym. Nix mehr mit Individuum. Nur noch Masse. Das tut gut. Da guckt einer keinen schräg an. Da wird man einfach ignoriert. Angerempelt. Oder umgerempelt. So als ob man unsichtbar is. Nich existent. Abhängen. Hängen. Lass mal hängen. Da brauch man gar keinen verlassenen Berg zum Wandern. Nee. Ich sag’s euch. Die Zeil, das is ne Straße, die is keiner so wirklich zurückgegangen. Hier geht niemand. Hier wird nur gehetzt. Auf nem Berg, durch ne Wiese, da geht man. Bewusst mein ich. Da wandert man. Dafür hat man auf der Zeil keine Zeit. Die geht man einmal hoch und dann Bahn. U-Bahn, S-Bahn Regio kein Plan. Pendeln. Das is Wandern heut. Pendler. Immer Schienen. Scheiß Motiv. Laufen am Horizont zusammen. Schizo. Kann nich mehr. Muss wieder los. Ab in die Bahn. Rauschen. Ich brauch Bier.