Streetart Stories

IMAG0559Text: CfFaust
Sprayer: Unbekannt

FFM City Ghost Throw Up

Hab mir meinen Weg zum Main-Ufer gemalt. Ist wirklich so. Kannst nachgucken gehn. Von der S­Bahn Ostendstraße zum Main runter. Musst halt auf den Boden gucken. Dann siehste mich. Ich also Main-Ufer. Damals. Ist ja auch meins. Das Ufer. Das Ufer vom Main ist meins. Mein Main. Aber ich weiß gar nich, ob ich mich schon vorgestellt hab. Bin hier Ghost. Also ohne Scheiß jetzt. Bin nich der Writer. Der is krass. Der hat‘s drauf. Mein Schöpfer. Voll der King. Nee. Bin kein Sprayer. Bin der Geist, der schreiben kann. Seh aus wie n Monster. Soll aber n Geist sein. Also Ghost. Bin hier, um euch zu unterhalten. Will eure Blicke einfangen. Eyecatcher. Alles so grau. Bring mehr bunt. Will unterhalten. Oder was mitgeben. Fänd ich auch schön. Kraft oder so. Freude. Nee, nich Kraft durch Freude, nur so n Lächeln. Brauch man ja auch in so ner Großstadt. Frankfurt. Am Main. Hier geht’s ab. Stress Hektik Alltag. So n Lächeln mal am Tag. Lächeln to go bitte. Deshalb lach ich so oft. Hab nich so viele Zähne. Aber ich lach trotzdem. Dann guckt manchmal so ein Zahn dabei raus. Nich so schön eigentlich. Aber bisschen Gangsta is‘ schon cool. Hab mich mal geprügelt. Deshalb nur der eine Schneidezahn. So ein Monster is irgendwie cooler mit nur einem Zahn. Will ja cool sein. Muss ja. Kriegt man mehr Respekt. Manchmal fall ich den Leuten gar nich so auf. Is mir egal. Fall ich eben nur ein pa‘ auf. Is auch ok. Aber für die bringt‘s dann auch was. Dass ich da bin, mein ich. Glaub, dass die Leute, die sich über mich aufregen, mich gar nich so oft wahrnehmen. Die, die sich über mich freuen, sehn mich öfters. Vielleicht suchen die mich richtig. Hier bin ich ja auch nur am Boden zu finden. Voll versteckt eigentlich. Glaub nich, dass damit jemand rechnet, dass ich hier einfach so abhäng. Aber das war irgendwie an einem Abend so. Da hab ich ganz dringend den Weg zum Main gesucht. Voll akut war das. Und dann komm ich da an so ner Business School vorbei. Irgendwie absurd war das. Dabei könnt ich da ja auch gut hingehen. Zu so ner krassen Schule. Uni. Was weiß ich. Is ja alles vertreten hier im Ostend. Bald kommt das Geld von der ganzen EU hierhin. Naja so ungefähr. Kapitalismusscheiß. Occupy is auch schon am Start. Grad noch alles voller Bauarbeiter hier. Studenten. Schüler. Voll bunt gemischt is das hier. Multiclasses. Aber wird alles teurer die Ecke hier. Dann gibt’s nur noch upperstreetshit. Noch is die S­Bahn-Haltestelle voller Bilder. Da geht’s voll ab. Glaub, da is keine Videoüberwachung oder so. Sonst würden sich’s ja nich so viele trauen. Ostendstraße. Denk. Naomi. Salat ist gesund. Luke. Das Spiel kann beginnen. Aber auch voll die Toys dabei. Weiß nich. Aber viel Cooles dabei. Lieber Richtung Main. Ich such Wasser. Wasser is mir voll wichtig. Der Fluss halt. Trägt alles mit sich. Mag ich. So n Fluss mitten durch die Großstadt. Glaub, dass die Menschen immer Städte am Wasser gebaut haben. Ich also vonner S-Bahn Richtung Main. Dabei wieder nur auf den Boden geguckt. So blöd eigentlich. Aber hier isses noch sauber. Neuer Boden. Für die Bonzen. Was die Wohnungen kosten, will ich gar nich wissen. Hätt auch gern eine. Vor allem im Winter. Da wird’s kalt und so. Aber gehör halt auf Asphalt. Nich in so nen Schickeriading. Könnt stundenlang an der Ampel stehen hier. Und auf die Häuser gucken. Die, die ich mir nie leisten werd. Naja. Dafür bin ich hier. Und die stressen sich jeden Tag. Für die Miete. Ich kann hier chillen. Und ich guck denen zu. Hier an der Ampel. Hier sehn mich noch voll viele. Aber weiter da hinten, da in so nem Plattenkaro, direkt neben den Blumenbeeten. Da sieht mich kaum noch jemand. Weil se da alle aufn Main gucken. Is ja klar. Der stielt mir voll die Show. Der kriegt immer alle Aufmerksamkeit. Bisschen eifersüchtig bin ich da schon. Aber ich bin ja auch nur hier lang wegen ihm. Dem Main. Nützt dann auch nich, dass ich halt in Neonfarben hier bin. Main is halt schöner. Oder die Kombi isses vielleicht. Die Kombi Skyline und Main. Also gut. Hab jetzt nen Kompromiss gemacht. Hab n Bild von mir so anne Wand gemalt, dass ich direkt aufn Main gucken kann. Hier geht’s mir gut. Und wer alles am Main entlanggeht und mal was andres sehen will als Wasser, der guckt auf mich. Also bisschen so ne Symbiose. Gegenseitiger Profit. Glaub, wir sind n gutes Team. Der Main und ich. Ob der das weiß?

2 Comments

  1. ey du. cffaust. les ich echt gern, deine throw up poetry. vor allem dieser text hier hat es mir angetan. steht viel wahres drin. nicht nur über die wandlung des ostends und wo sich die Geister so aufzuhalten pflegen. da steht auch viel über mich drin. naja, ich finde mich jedenfalls in vielem wieder. bin gespannt was da noch so alles kommt und wollte dir eigentlich nur auf diesem Wege danke sagen. dass du die Gesichter auf der Strasse erkennst und dich mit ihnen auseinander setzt. weiss das wirklich zu schätzen. mach es gut und bis bald mal wieder auf der Strasse…

    • Der Cityghost aus Frankfurt war hier! Danke für den schönen Kommentar! See you on the streets….

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

© 2018 CF Faust

Theme by Anders NorenUp ↑