Month: Mai 2015

science trash German Popmusic, the GY-Pop

„Ich muss was gegen das Nichtstun tun. Denn das Nichtstun tut mir gar nicht gut“ (Balbina „Nichtstun“), also schreib ich auf, was ich denk, wenn ich deutschen Pop höre. Ich denke nicht, ich denk. Da geht einiges. Gott sei Dank. Vorbei die Zeiten der leeren, unseligen Weisheiten. Ich würde behaupten, dass die Songs, die der qualitative Pop aktuell hervorbringt, alle einer Generation von Songwritern entspringen, die der generation y angehören. Marteria stellt fest „Alle haben ’nen Job – ich hab Langeweile! Keiner hat mehr Bock auf Kiffen, Saufen, Feiern“ (Marteria „Kids“), so ist das jetzt im Block, wo die Generation Z heranwächst. Continue reading

Die Stimme der Traurigkeit 4

8963208202_af2095bfe9_mText: CF Faust
Sprayer: Unbekannt

Bei dem Skateplatz am Rhein. Dort hat alles angefangen. Später sagtest du einmal, du hättest dich danach gar nicht mehr an mein Gesicht erinnern können. Es stimmt. Heute scheint es mir auch, als ob sich alle Gesichter in meinen Erinnerungen verwischen. Es ist ein unheimliches Gefühl. Aber ich weiß noch, dass an diesem Tag die Sonne geschienen hat. Es war ein glücklicher Tag. Für uns beide. Es war schön, wie wir uns da an diesem sonnigen Platz kennenlernten. Es war, als sei die Sonne glücklich gewesen. Sie muss glücklich gewesen sein. Continue reading

Die Stimme der Traurigkeit 3

10723667254_02f0e26e37_zMainz

(Sprayer: Unbekannt, Text: CF Faust)

Weißt du, ich möchte dieses Bild hier von mir, dir widmen. Ich habe nämlich das Gefühl, dass ich dir sehr ähnlich bin. Ich kann es nicht genau erklären, aber ich habe einfach so ein Gefühl, dass es so ist. Ich habe dich nicht gekannt. Ich habe dich nie wirklich gekannt. Nur so, wie man sich eben kennt in Mainz. So wie sich die Leute eben kennen, die hier aufwachsen. So in etwa kannten wir uns. Man sieht sich. Aber man redet nicht viel. Vielleicht waren wir einmal wie Arbeitskollegen. Das mag sein. Oft habe ich dich beim Sport-Machen gesehen. Wenn ich auch Sport machte. Du warst ein sehr hübsches Mädchen. Du warst eine sehr attraktive Frau. Und du warst sehr sympathisch. Ich denke, wir haben einige Male miteinander gesprochen. Und trotzdem weiß ich nicht viel über dich. Aber ich weiß, dass du viele Brüder hattest. Und ich weiß, dass du eine gute Schwester warst. Continue reading

Die Stimme der Traurigkeit 2

IMAG0266Mainz, Josefsstraße

(Sprayer: Unbekannt, Text: CF Faust)

Das Problem war auch, dass du mich nur von der einen Seite sehen konntest. Als ich merkte, dass du dich nicht umdrehtest, als ich merkte, dass du hinter der Ecke verschwinden würdest, ohne zurückzukommen, hatte ich die Hoffnung, dass du einmal um den Block laufen würdest. Dann würdest du quasi von hinten wieder auf mich zukommen. Das wäre schön. Wenn du von hinten auf mich zukommen würdest. Dann würdest du auf meine Schulter klopfen und ich würde mich umdrehen, vielleicht würde ich auch erschrecken, aber ich würde mich auf jeden Fall umdrehen. Und dann wärst du wieder da, bei mir, dann wärst du von hinten wieder in mein Leben getreten, und vielleicht hätte dann wieder alles angefangen, so wie es damals mit uns angefangen hat. Wie hat es eigentlich angefangen? Continue reading

© 2017 CF Faust

Theme by Anders NorenUp ↑